Kostenloses Girokonto – Testsieger 10/2018 für bedingungslos kostenlose Kontoführung

Kostenloses
Comdirect Girokonto
1. Platz
Comdirect Bank (zu Commerzbank)
  • 0 € mtl. Kontoführungsgebühr
  • 0 € mtl. Mindestgeldeingang
  • 0 € Girocard (V Pay)
  • 0 € Kreditkarte (Visa Charge)
  • Weltweit kostenlos Bargeld
  • 148 € Neukunden-Bonus

Kostenloses
ING Girokonto
2. Platz
ING-DiBa (zu ING Groep)
  • 0 € mtl. Kontoführungsgebühr
  • 0 € mtl. Mindestgeldeingang
  • 0 € Girocard (Maestro)
  • 0 € Kreditkarte (Visa Debit)
  • Kostenlos Bargeld in €-Region
  • Deutschlands größte Direktbank

Kostenloses
DKB-Cash Girokonto
3. Platz
DKB (Deutsche Kreditbank)
  • 0 € mtl. Kontoführungsgebühr
  • 0 € mtl. Mindestgeldeingang
  • 0 € Girocard (V Pay)
  • 0 € Kreditkarte (Visa Charge)
  • Weltweit kostenlos Bargeld
  • Attraktives Bonusprogramm

Startseite » Kostenloses Girokonto

Kostenloses Girokonto in Kürze

  • Girokonto ohne monatliche Kontoführungsgebühr / Grundgebühr
  • Wenn kein monatlicher Mindestgeldeingang erforderlich, dann ist es ein bedingungslos kostenloses Girokonto
  • Keine Transaktionsgebühren für SEPA-Überweisungen, Daueraufträge, Lastschriften, Gutschriften, TANs
  • Gebührenfrei Bargeld abheben im In- und Ausland (Geldautomat, Supermarkt, Tankstelle, Baumarkt)
  • Kostenlose Kontoführung als Einzelkonto oder Gemeinschaftskonto
  • Beste kostenlose Girokonten bei den Direktbanken ING-DiBa, Comdirect und DKB

Was sind die Kriterien für ein kostenloses Girokonto?

Banken und Sparkassen definieren eine kostenlose Kontoführung höchst unterschiedlich. Im Grunde genommen, sollte für dich ein kostenloses Girokonto keine festen und laufenden Kosten verursachen, egal wie häufig du es nutzt.

Wenn für dich eine Kreditkarte notwendig ist, wird diese wohl zwangsläufig zum Girokonto dazugehören müssen. Damit das Girokonto kostenlos bleibt, muss natürlich auch die Kreditkarte kostenlos sein.

Wenn du viel im In- und Ausland unterwegs bist und gerne verreist, sollte für dich das Geld abheben gebührenfrei sein. Im Ausland ist die kostenlose Bargeldversorgung oft nur über die Kreditkarte möglich.

Ob ein Girokonto kostenlos bleibt, hängt also vor allem von deinen persönlichen Präferenzen ab. Je mehr Ansprüche (kein monatlicher Geldeingang, kostenlose Kreditkarte, gebührenfrei Bargeld abheben) du an ein Bankkonto stellst, desto geringer ist die Auswahl an kostenlosen Girokonten.

Was sind die Kriterien für ein kostenloses Girokonto?

Was sind die Kriterien für ein bedingungslos kostenloses Girokonto?

Zusätzlich zu den oben genannten Kriterien ist bei einem Girokonto mit bedingungslos kostenloser Kontoführung kein monatlicher Mindesteingang auf dem Girokonto notwendig:

Kostenloses Girokonto

Ist das Girokonto dauerhaft ohne Kontoführungsgebühr?

Bei der Mehrzahl der deutschen Banken, insbesondere bei den Sparkassen und Filialbanken mit einem teuren Filialnetz, wirst du nur kostenpflichtige Girokonten mit Monatsgebühren von 2 bis 15 Euro finden.

Die Kreditinstitute sind dabei sogar sehr kreativ und bieten bis zu 8 verschiedene Kontomodelle mit blumigen Namen an, um die Kosten zu verschleiern. Im Gegenzug zu den höheren Gebühren für das Girokonto kannst du Mehrwerte in Form von in der Regel unnötigen Versicherungen oder überteuerten Extra-Services nutzen.

Beispielsweise findest du bei einer ostdeutschen Sparkasse die Konten mit der Bezeichnung Giro comfort, Giro basic und Giro direct. Insbesondere die HASPA (Hamburger Sparkasse) investierte viel Geld, um kostenpflichtige Girokonten zu kreieren: HASPA smart, comfort, premium, intro, unicus und klassisch.

Große Filialbanken wie die Deutsche Bank mit dem AktivKonto und BestKonto sowie die Commerzbank mit dem PremiumKonto und KlassikKonto machen da keine Ausnahme und kassieren kräftig für die Kontoführung. Auch bei der HypoVereinsbank wirst du beim HVB ExclusivKonto, HVB PlusKonto und HVB AktivKonto vergeblich eine kostenlose Kontoführung suchen.

Ein kostenloses Girokonto für Schüler, Jugendliche, Auszubildende und Studenten ist heutzutage der Standard und kein Argument, bei einer Bank ein Girokonto zu eröffnen. Was zählt, ist die dauerhaft kostenlose Kontoführung als Angestellter oder ab dem Alter von 27 Jahren.

Umgehe das Wirrwarr ein verschiedenen Kontomodellen und entscheide dich gleich für eine Bank mit einem Girokonto, dass für dich von der Schule, über die Ausbildung oder das Studium bis hin zum Berufsleben und das Rentenalter kostenlos ist. Oder möchtest du ständig dein Girokonto wechseln?

Mach dabei um Banken einen Bogen, die mehr als ein Girokonto anbieten. Je mehr mehr Girokonto-Modelle eine Bank anbietet und je kreativer die Namensgebung ist, desto mehr musst du bezahlen.

Wenn du clever bist, entscheidest du dich gleich für eine Bank, bei der du zusätzlich zum Einzelkonto ein kostenloses Gemeinschaftskonto eröffnen kannst – optimal für Paare und Ehepartner, um gemeinsame Ausgaben zu managen.

Keine fixen Gebühren beim Girokonto

  • Entstehen monatliche Fixkosten als Grundgebühr, Grundpreis, Kontoführungsgebühr oder Basispreis?
  • Ist die Kontoeröffnung, Kontoführung, Kontowechsel und Kontoschliessung gebührenfrei?
  • Ist das Girokonto unabhängig vom Status und Alter kostenlos? (Schüler, Azubi, Student, Arbeitnehmer, Rentner)
  • Wähle eine Bank, die nur genau EIN Girokonto-Modell anbietet, und zwar ein kostenloses Girokonto
  • Mache einen Bogen um besonders kreative Girokonto-Bezeichnungen, wie Premium, Komfort oder Klassik
  • Wähle eine Bank, bei der du auch ein kostenloses Gemeinschaftskonto eröffnen kannst

Sind beim Girokonto die Buchungen kostenlos?

Zusätzlich zu einer möglichen Kontoführungsgebühr von bis zu 15 Euro pro Monat können beim Girokonto weitere laufende Kosten entstehen, die vermeidbar sind, wenn du das richtige Konto wählst.

Diese variablen Kosten sind meist davon abhängig, wie stark du das Girokonto nutzt. Bei kostenlosen Girokonten solltest du keine Gebühren für Standard-Transaktion für SEPA-Überweisungen, Gutschriften, Lastschriften und Bargeld-Abhebungen zahlen, egal wie viele Buchungsposten du monatlich hast. Auch das Einrichten, Ausführen und Löschen von Daueraufträgen sollte für dich kostenfrei sein.

Bei Kreditinstituten mit einem großen Filialnetz wie bei der Deutschen Bank, Commerzbank, HypoVereinsbank, Targobank, Postbank, den Volks- und Raiffeisenbanken, PSD-Banken, Sparkassen sowie Sparda-Banken wirst du viele Kontomodelle finden, bei der jede Buchung berechnet wird von 5 Cent bis 2 Euro pro Buchung ist alles dabei. Besonders teuer kann es werden, wenn du eine beleghafte Überweisung (physisches Überweisungsformular) am Bankschalter abgibst, die Überweisung am Bankterminal durchführst oder einen Auftrag per Brief oder Hotline initiierst.

Besonders interessant wird es, wenn Banken diese Transaktionskosten in einer monatlichen Kontoführungsgebühr von 2,50 Euro, 5,99 Euro oder sogar 14,99 Euro verpacken, um die Buchungsposten dann als kostenlose Flatrate zu verkaufen.

Ein weiterer laufender und nicht zu unterschätzender Kostenfaktor können TANs (Transaktionsnummern) sein, die du bei Online-Überweisungen eingeben musst. Aus Sicherheitsgründen haben die kostenlosen iTAN-Listen mit fortlaufenden Nummern ausgedient. Jahrelang waren nun sogenannte mTANs per SMS der Standard. Doch auch hier stellen zunehmend mehr Banken auf das für Kunden kostenlose photoTAN-Verfahren über Banking-Apps um.

Nutze beim Girokonto so viel wie möglich die von der Bank angebotenen Online-Services, um unnötige Kosten zu vermeiden!

Gibt es laufende Kosten beim Girokonto?

  • Entstehen Buchungsgebühren für Überweisung, Lastschrift, Gutschrift, Bargeld abheben?
  • Ist das Einrichten, Ausführen und Löschen von Daueraufträgen gebührenfrei?
  • Hat die Bank ein TAN-Verfahren, welches kostenlos ist?
  • Entstehen Portokosten für den Kontoabschluss pro Quartal?

Ist beim Girokonto eine kostenlose Girocard enthalten?

Ein kostenloses Girokonto sollte neben der Kreditkarte auch eine Debitkarte in Form einer Bankkarte, Girokarte oder SparkassenCard enthalten. Alle mit der Karte getätigten Umsätzen werden sofort deinem Girokonto belastet.

Die Girocard, ehemals EC-Karte, erfüllt bei einem deutschen Girokonto drei wichtige Funktionen:

  1. Bargeldlos bezahlen an Kartenterminals im Einzelhandel, Restaurant oder Supermarkt mit Unterschrift oder PIN
  2. Bargeld abheben in Deutschland oder im Ausland an Geldautomaten über die PIN
  3. Bargeld abheben in Deutschland in Supermärkten und Baumärkten an der Kasse über die PIN

Deshalb solltest darauf achten, dass dein Girokonto in Deutschland mit einer kostenloses Girocard ausgestattet ist. Einige Banken, wie z.B. die N26 Bank setzen nur auf eine Kreditkarte inklusive der Funktion von MasterCard. Leider wird diese Karte im deutschen Einzelhandel nicht flächendeckend akzeptiert, weshalb du die nicht volle Funktion eines Girokontos nutzen könntest.

Girokarten werden von den Banken fast immer entweder als MaestroCard von MasterCard oder als V-Pay Card von Visa bereitgestellt wird. In beiden Varianten wird die Girokarte stets im Co-Branding mit „girocard“ ausgegeben.

Wie kann ich eine Girocard nutzen?

  • Enthält das Girokonto überhaupt eine Girocard?
  • Ist die Girocard dauerhaft gebührenfrei?
  • Bargeldlos im In- und Ausland bezahlen
  • Gebührenfrei Bargeld am Automaten abheben

Enthält das Girokonto eine dauerhaft kostenlose Kreditkarte?

Neben der in Deutschland wichtigen Girocard, macht eine Kreditkarte das Girokonto komplett und voll funktionsfähig. Sie hat dabei vor allem folgende sieben Funktionen:

  1. Bargeldlos bezahlen im In-und Ausland am Kartenterminal (fast nur noch mit PIN)
  2. Bezahlen im Internet beim Online-Shoppen oder Reisen buchen
  3. Reservieren von Hotels
  4. Hinterlegen von Kaution bei Anmietungen von Auto, Motorrad, Caravan, Booten
  5. Bargeld abheben im In- und Ausland am Geldautomaten
  6. Kostenloser Zahlungsaufschub von bis zu 1 Monat bei Charge-Kreditkarten
  7. Optionale kostenpflichtige Ratenzahlung bei Charge-Kreditkarten

Achte bei der Girokonto-Auswahl deshalb darauf, dass die Kreditkarte in Form einer Visa-Card oder MasterCard dauerhaft ohne eine Jahresgebühr angeboten wird.

Eine Kreditkarte bietet dir im In- und Ausland maximale Flexibilität beim Einkaufen und Geld abheben. Darauf solltest du nicht verzichten!

Ideal ist es, immer zwei kostenlose Kreditkarten von zwei verschiedenen kostenlosen Girokonten mitzuführen. Dadurch kannst du ad-hoc auf eine andere Karte zugreifen, falls eine nicht funktioniert oder nicht akzeptiert wird.

Wie kann ich die Kreditkarte nutzen?

  • Gibt es die Kreditkarte dauerhaft ohne Jahresgebühr?
  • Bezahle bargeldlos in Geschäften im In- und Ausland
  • Bezahle im Internet mit der Kreditkarte deine Einkäufe, deine Reise, reserviere ein Hotel
  • Leihe einen Mietwagen aus (die Kaution wird auf der Kreditkarte blockiert)
  • Hebe mit der Kreditkarte in Deutschland und weltweit gebührenfrei Bargeld ab

Kann ich im In- und Ausland gebührenfrei Geld abheben?

Schon wieder eine umständliche Geldautomatensuche? Das beste kostenlose Girokonto nützt dir nichts, wenn du nicht flexibel und unverzüglich an dein Geld kommst, und zwar Cash, Bargeld in der jeweiligen Landeswährung.

Denn insbesondere in der deutschen Bargeld-affinen Gesellschaft kannst du ohne Münzen und Banknoten nur begrenzt Einkaufen. Noch immer sind vielerorts Kartenzahlungen nur ab einer Summe von 10 Euro möglich und dann auch nur mit der Girocard.

Mit Bargeld bezahlen hat aber auch zwei entscheidende Vorteile:

  1. Du bist für deine Bank oder andere Personen und Institutionen nicht gläsern
  2. Du verlierst nicht so schnell den Überblick über deine Ausgaben, da du nur das Geld Ausgeben kannst, was sich in deiner Geldbörse befindet

Beim Bargeld abheben spielen die Girokarte und Kreditkarte eng miteinander zusammen. Je nach Bank wird dies unterschiedlich gehandhabt, wobei die Girocard vorwiegend in Deutschland und die Kreditkarte eher im Ausland zum Geld abheben verwendet wird.

Achte bei der Girokonto-Auswahl vor allem darauf, dass du in der Nähe deines Wohnorts und deutschlandweit unkompliziert und gebührenfrei an Bargeld kommst. Dabei kommen die unterschiedlichen Geldautomaten-Netze der Kreditinstitute in Spiel, bei denen die Abhebung mit der Girocard gebührenfrei ist:

  • CashGroup (z.B. Deutsche Bank, Postbank, Berliner Bank, Norisbank, Commerzbank, Comdirect), HypoVereinsbank
  • CashPool (z.B. Targobank, Wüstenrot direct, Santander, Sparda-Banken, BB Bank, Degussa Bank)
  • SparkassenNetz (alle Sparkassen, 1822direkt)
  • BankCard ServiceNetz (Volksbanken, Raiffeisenbanken, PSD-Banken, VR-Banken)

Zusätzlich bieten dir Direktbanken wie z.B. die ING-DiBa die Möglichkeit, neben den 1.300 eigenen ING-Automaten jeden anderen Visa-Geldautomaten in Deutschland und Ländern mit Eurowährung gebührenfrei zu nutzen.

Wie komme ich kostenlos an Bargeld?

  • Kann ich im In- und Ausland gebührenfrei Geld abheben?
  • Welche Geldautomaten-Netze kann ich mit der Girocard in Deutschland nutzen?
  • Kann ich die Girocard auch im Supermarkt, Baumarkt oder an der Tankstelle zum Geld abheben nutzen?
  • Kann ich mit der Kreditkarte in Europa oder sogar weltweit ohne Gebühren Geld abheben?
  • Wie kann ich große Summen Bargeld abheben?

Bleibt das Girokonto auch ohne monatlichen Geldeingang kostenlos?

Die meisten Banken knüpfen eine mögliche kostenlose Kontoführung an die Bedingung, dass auf dem Girokonto regelmässig Geld eingehen muss. Banken möchten damit sicherstellen, dass das Girokonto auch genutzt wird und damit die Chance steigt, dass du weitere Produkte und Dienstleistungen der Bank nutzen könntest, an der die Bank etwas verdient.

Wie hoch dieser Geldeingang sein muss, hängt von der einzelnen Bank ab und variiert von 1 Cent bis zu 3.000 Euro. Einige Kreditinstitute fordern offizielle Zahlungen wie Gehalt, Lohn oder Unterhalt. Andere geben sich auch mit von dir selbst initiierten Überweisungen von anderen Banken zufrieden.

Warum solltest du überhaupt nach einem Girokonto ohne einen monatlichen Mindestgeldeingang suchen?

Wenn du nicht an die Bedingung gebunden bist, dass monatlich regelmässig Geldeingänge auf dem Konto eingehen müssen, hat das den Vorteil, dass du das Girokonto dauerhaft gebührenfrei auch als Zweitkonto oder sogar Drittkonto führen kannst. Auch kann es natürlich vorkommen, dass du vorübergehend kein Einkommen hast. Eine dann fällige Grundgebühr für das Girokonto wäre sehr ärgerlich.

Mindestgeldeingang notwendig?

  • Ist die kostenlose Kontoführung ist an einen monatlichen Geldeingang in bestimmter Höhe gebunden?
  • Sind sogar Bedingungen an die Art des Geldeingangs gestellt? (Lohn, Gehalt, BAföG, Rente, Pension)
  • Kommt die Nutzung als kostenloses Zweit- oder Drittkonto in Frage, wenn kein regelmässiger Geldeingang erfolgen kann?

Welche Vor- und Nachteile hat ein kostenloses Girokonto?

Der wohl größte Vorteil beim kostenlosen Girokonto ist, dass du dir die Kontoführungs- und Kartengebühren sparst. Gebe das gesparte Geld besser für sinnvollere Zwecke wie z.B. einen schönen Urlaub, deine Altersvorsorge oder Weiterbildung aus.

Doch auch ein kostenloses Girokonto kann mit Vor- und Nachteilen verbunden sein. Dies hängt entscheidend davon ab, für welche Art von einem kostenlosen Girokonto du dich entscheidest: Bedingungslos kostenloses Girokonto, bedingt kostenloses Girokonto oder kostenloses Girokonto ohne Kreditkarte.

Vorteile

  • Spare pro Jahr bis zu 150 € Kontoführungsgebühren​
  • Spare pro Jahr bis zu 10 € Gebühren für die Girocard​
  • Spare pro Jahr bis zu 50 € Gebühren für die Kreditkarte​
  • Zahle keine Gebühren beim Bargeld abheben​
  • Zahle keine Transaktionsgebühren für Überweisungen, Lastschriften, Daueraufträge, Gutschriften​

Nachteile

  • Nur wenige Banken bieten ein kostenloses Girokonto
  • Nicht jeder Kontoantrag wird akzeptiert: Banken prüfen die Bonität bei Kontoeröffnung vor allem beim kostenlosen Girokonto mit Kreditkarte
  • Kostenlose Kontoführung teilweise nur unter Bedingungen
  • Kostenloses Girokonto teilweise ohne Kreditkarte

Was bedeutet bei Banken kostenlos?

Das Wort  “kostenlos“ basiert auf dem lateinischen Wort “gratia” ab, was für Dank und Erkenntlichkeit steht.

Das Begriff „kostenlos“ ist auch in Finanzwesen nicht geschützt und kann daher von jeder Bank oder Sparkasse in unterschiedlicher Art und Weise ausgelegt werden.

Nichts im Leben ist umsonst! Auch ein Girokonto verursacht für die Bank fixe und laufende Kosten. Warum sollten dir dann Banken überhaupt ein kostenloses Girokonto anbieten, wenn Sie damit nichts verdienen? In einer wirtschaftlich agierenden Umwelt kann kein Unternehmen nur um des Dankes Willen all seine Produkte und Dienstleistungen dauerhaft „kostenlos“ anbieten.

Die Erklärung für kostenlose Bankkonten liegt darin, dass ein Girokonto für die Bank normalerweise der Anker einer Kundenbeziehung ist.  Wenn du das Girokonto aktiv nutzt, erhöht sich das Potenzial, dass du weitere Produkte der Bank nutzen wirst, wie z.B. einen Dispokredit in Anspruch nimmst, an der Börse über das Depotkonto handelst, mit der Kreditkarte bezahlst, die digitale Vermögensverwaltung nutzt, einen Ratenkredit oder eine Baufinanzierung beantragst.

Erst durch dieses Cross-Selling und Up-Selling von weiterführenden und ergänzenden Finanzdienstleitungen und -produkten verdient eine Bank oder Sparkasse über Provisionen und Margen signifikant Geld mit dir als Kunden. Auf lange Sicht lohnt es sich dann finanziell für die Bank, dir das Girokonto kostenlos anzubieten, inklusive einem möglichen Bonus für die Kontoeröffnung.

Kostenlose Konten und günstige Konditionen fallen vor allem Direktbanken ohne Filialen sehr leicht, da diese bereits durch ihre schlanke Aufstellung kosteneffizient arbeiten. Dagegen können Filialbanken und Sparkassen nur selten kostenlose Girokonten anbieten. Im Gegenteil, sie nutzen Kontoführungsgebühren sogar dazu, um ihr teures Filialnetz zu finanzieren.

Bitte bedenke, dass das Geschäft Sparkonten wie z.B. Tagesgeldkonten oder Festgeldkonten für deutsche Banken aufgrund der Niedrigzinsphase am Kapitalmarkt oft nur ein Zuschussgeschäft bedeutet. Deutsche Kreditinstitute verdienen mit diesen Konten kein oder nur kaum Geld!

Kostenlos in der Finanzwelt

  • Bank bietet Produkten oder Dienstleistungen an, ohne dass der Kunde dafür mit Geld bezahlen muss
  • Entstehende Konto- und Kartenkosten werden von der Bank übernommen
  • Kostenlose Bankprodukte fördern den Vertrieb für Neukunden und die langfristige Kundenbindung
  • Kostenlose Konten und Karten dienen dem Cross-Selling (ergänzende Bankprodukte) und Up-Selling (teurere Bankprodukte)
  • Deutsche Synonyme: kostenfrei, unentgeltlich, entgeltfrei, umsonst, franko, vergütungsfrei, gebührenfrei, gebührenlos, geschenkt, ohne Entgeld, ohne Kosten, ohne Gebühren, ohne Entgelt
  • Englische Synonyme: free, free of charge, free of costs, at no charge, freeware, for free