Kontowechsel – Girokonto wechseln selbst, über Kontowechselservice oder Kontowechselhilfe

Startseite » Girokonto-Tipps » Kontowechsel

Was muss ich beim Kontowechsel beachten?

  • 1. Girokonto Vergleich, 2. Girokonto eröffnen, 3. Kontowechsel!
  • Kontowechsel bedeutet, dass du ein neues Girokonto bei einer neuen Bank eröffnest und dein altes Girokonto bei deiner bisherigen Bank schliesst
  • Kontowechsel bedeutet, dass du alle Daueraufträge vom alten auf das neue Girokonto überträgst sowie alle Zahlungspartner für Gutschriften und Lastschriften informierst
  • Ein Kontowechsel ist oft auch mit einem Bankwechsel verbunden
  • Lasse dir für den Kontowechsel 1 bis 3 Monate Zeit, um alle Buchungen zu überprüfen
  • Wähle eine der 3 Optionen: Kontowechsel selbst durchführen, freiwilligen Kontowechselservice der Banken oder die gesetzliche Kontowechselhilfe nutzen

Wie funktioniert ein Kontowechsel?

Sobald dir deine Bank oder Sparkasse die Gebühren für die Kontoführung beim Girokonto erhöht oder du mit dem Service nicht zufrieden bist, wirst du dich sehr wahrscheinlich mit einem Kontowechsel auseinandersetzen.

Um die monatlichen Kontoführungsgebühren zu sparen, reicht es dabei selten aus, bei derselben Bank zu bleiben und nur das Kontomodell zu wechseln. Denn viele Kreditinstitute verlangen sogar schon für ein reines Online-Konto einen monatlichen Basispreis.

In der meisten Fällen musst sogar du deine Bankverbindung und dein Girokonto wechseln, um in den Genuss eines kostenlosen Girokontos und einer kostenlosen Kreditkarte zu gelangen. Doch davor scheuen sich viele Bankkunden, weil sie mit dem Kontowechsel viel Arbeit verbinden.

Dem ist jedoch nicht so. Ein Kontowechsel ist erstens gebührenfrei und zweitens in nur wenigen Minuten und fast automatisiert möglich. Dafür bieten dir die Banken Tools, die dein bisheriges Girokonto auslesen und alle Zahlungspartner automatisch benachrichtigen.

  1. Starte den Kontowechsel, nachdem du eine neues Girokonto eröffnet hast
  2. Wähle beim Kontowechsel zwischen drei Varianten:
    1. Kontowechsel alleine durchführen
    2. Kontowechsel mit Kontowechselhilfe
    3. Kontowechsel mit Kontowechselservice

Erst Girokonto Vergleich, Girokonto eröffnen, dann Kontowechsel!

Plane den Kontowechsel gut!

  • Vergleiche zuerst Banken und Girokonten, eröffne dann ein Girokonto online und wechsel dann erst das Girokonto!​
  • Möchtest du dein Hauptkonto oder Zweitkonto wechseln?
  • Möchtest du das Konto automatisch oder selbst wechseln?
  • Willst du den Kontowechselservice oder die Kontowechselhilfe nutzen?

Das alte Girokonto kündigst du erst, wenn dein neues Girokonto vollständig eröffnet ist. Das beste kostenlose Girokonto findest du über einen Girokonto Vergleich.

Wenn du ein neues Girokonto parallel zu deinem bisherigen als Zweit- oder sogar Drittkonto eröffnen möchtest, musst du dein Girokonto nicht komplett wechseln. Voraussetzung ist dabei natürlich, dass du das bisherige Konto auch weiterhin nutzen möchtest. Hast du aber vor, das alte Konto nicht mehr zu verwenden, kommt der Girokontowechsel ins Spiel.

Wenn du aktuell nur ein Girokonto bei einer Bank oder Sparkasse nutzt, über das du fast alle Ein- und Auszahlungen laufen lässt, ist es deine „Hausbank“. Wechselst du nun dein Girokonto zu einer anderen Bank, änderst du höchstwahrscheinlich auch deine Hausbankverbindung.

Dies bedeutet, dass du alle beim Konto hinterlegten automatischen Gutschriften und Abbuchungen auf die neue Bankverbindung ändern musst.

Es sollten also alle beteiligten Institutionen (z.B. Arbeitgeber, Versicherungen, Krankenkasse, Sparpläne, Stromversorger) zeitnah über die neue Bankverbindung informiert werden. Das kannst du entweder manuell durchführen, indem du alle Kontoauszüge prüfst, wer auf dem Konto abbucht oder einzahlt. Wenn du dir diese Arbeit ersparen möchtest, kannst du den freiwilligen Kontowechselservice oder die gesetzliche Kontowechselhilfe der Banken nutzen.

Welche Vor- und Nachteile gibt es beim Kontowechsel?

Vorteile

  • Ohne Kosten: Girokonto wechseln ist kostenlos
  • Flexibel: Girokonto kündigen maximal 1 Monat
  • Schneller Kontantrag: Online Girokonto eröffnen in nur 10 Minuten
  • Sparpotenzial Nr. 1: Kontogebühr, Kartengebühr und Gebühr für Bargeld abheben sparen von bis zu 150 € pro Jahr
  • Sparpotenzial Nr. 2: Günstigere Zinsen beim Dispokredit
  • Startbonus: Faire Neukunden-Prämie von 50 bis 100 € sichern

Nachteile

  • Bedenken, dass der Kontowechsel eventuell zu aufwendig ist
  • Gefahr, dass dein Girokonto-Antrag von der Bank abgelehnt wird, wenn dein Schufa negativ ist oder du über kein Einkommen verfügst
  • Alter Girokontovertrag zwischen dir und deiner Bank muss schriftlich gekündigt werden (entweder durch dich persönlich oder durch die neue Bank)
  • Ummelden der neuen Bankverbindung beim Arbeitgeber, Versicherungen, Finanzamt, Stromanbieter oder bei Vereinen erfordert einen gewissen Zeitaufwand (entweder durch dich persönlich oder durch die neue Bank)
  • Gefahr, dass Ummeldungen vergessen werden und daraus ein Zahlungsverzug entstehen kann

Welche Alternativen gibt es beim Kontowechsel?

Du wirst zuerst ein neues Girokonto eröffnen müssen, bevor du es wechseln kannst. Wechseln heisst hier vor allem, dass du alle aktiven Daueraufträge, Lastschriften und Gutschriften zur neuen Bankverbindung überträgst. Wenn du das neue Konto nicht als Zweitkonto führen möchtest, steht wahrscheinlich ein Kontowechsel an.

Dafür stehen dir drei alternative Wege zur Verfügung: Entweder du wechselst selbst das Girokonto oder du nimmst dafür die Wechselhilfe der Banken in Anspruch, von der es wiederum zwei Ausprägungen gibt. Ich zeige dir für alle Optionen die jeweiligen Vor- und Nachteile auf:

Kontowechsel selbst durchführen

Vorteile:

  • Kostenlos
  • Volle Kontrolle
  • Daten bleiben bei dir

Nachteile:

  • Höherer Zeitaufwand
  • Zahlungspartner vergessen?
  • Portokosten, wenn nicht über E-Mail

Kontowechsel mit Kontowechselservice

Vorteile:

  • Kostenlos
  • Dauert nur wenige Minuten
  • Bequem über Online Banking

Nachteile:

  • Weitergabe deiner Bankdaten an Dritte
  • Kein Garantie auf Vollständigkeit
  • Nachkontrolle durch dich notwendig

Kontowechsel mit Kontowechselhilfe

Vorteile:

  • Geringer Zeitaufwand für dich
  • Kontowechsel plus Löschung
  • Bank übernimmt Haftung

Nachteile:

  • Kontowechsel dauert bis zu 14 Tage
  • Gebühren für Kontowechsel möglich
  • Extra Auftrag an die Bank notwendig

Wie funktioniert der Kontowechsel ohne Hilfe?

Keine Angst, du kannst den Kontowechsel auch ohne die Hilfe der Banken in kurzer Zeit selbst erledigen. Beachte dazu folgende Schritte, um den Kontowechsel alleine durchzuführen:

  1. Girokonto Vergleich durchführen
  2. Neues Girokonto eröffnen
  3. Kontounterlagen per Post erhalten inkl. Zugang zum Online Banking
  4. Geld auf das neue Girokonto überweisen
  5. Alte Kontoauszüge nach regelmässigen Geldeingängen, Daueraufträgen und Lastschriften prüfen
  6. Zahlungspartner per E-Mail oder Post über neue Bankverbindung informieren
  7. Eventuell Daueraufträge beim alten Konto löschen und im neuen Konto neu anlegen
  8. Nach 2 bis 3 Monaten das alte Girokonto kündigen und löschen lassen

Prüfe im ersten Schritt, welche Zahlungsvorgänge von dir aus initiiert werden. Schaue dazu im alten Girokonto zuerst nach, welche Daueraufträge du eingerichtet hast. Diese müsstest du dort zuerst löschen und danach im neuen Girokonto neu anlegen.

Im zweiten Schritt gehst du alle weiteren Zahlungsvorgänge an. Nimm dir ein Blatt Papier zur Hand und mache dir eine Liste, welche Unternehmen, Institutionen oder Personen regelmässig auf dein Girokonto einzahlen oder vom Girokonto abbuchen (z.B. Arbeitgeber, Behörden, Arbeitsamt, BAföG-Amt, Stromanbieter, Vermieter, Versicherungen, Vereine, Banken).

Wenn du dir nicht sicher bist, kannst du auch deine Kontoauszüge der letzten Monate prüfen, wer alles einzahlt und abbucht. Achte darauf, dass einige Buchungen monatlich, quartalsweise oder sogar nur jährlich auftreten können.

Deshalb empfehle ich dir, dass du dir die Auszüge der letzten 13 Monate anschaust. Die Kontoauszüge sollten dir in physischer Form als Ausdruck oder digital als PDF-Dokument online vorliegen.

Wenn du keinen Zugriff auf die Kontoauszüge hast, empfehle ich dir, lieber den Kontowechselservice oder die Kontowechselhilfe zu nutzen, damit du wieder Zugang zu deinen Transaktionen auf dem bisherigen Girokonto hast. Der Service lohnt sich vor allem, wenn du besonders viele verschiedene Zahlungspartner hast.

Ich empfehle dir außerdem, dass du die kostenlose Checkliste zum Kontowechsel nutzt, um keine Zahlungspartner zu vergessen.

Informiere dann alle Zahlungspartner über deine neue IBAN (besteht u.a. aus der Bankleitzahl und Kontonummer) entweder per E-Mail oder Telefon. Ich empfehle dir jedoch, dies per E-Mail zu tun, um bei der langen IBAN-Nummer Übermittlungsfehler zu vermeiden. Nur in seltenen Fällen musst du dir die Arbeit machen, einen Brief zu schreiben. Doch auch dafür stelle ich dir eine kostenlose Vorlage zur Verfügung.

Wie funktioniert der Kontowechsel mit dem Kontowechselservice?

Wenn du nicht alle Zahlungspartner selbst in den Kontoauszügen suchen möchtest, kannst du den Kontowechsel mit der Kontowechselservice durchführen:

  1. Girokonto Vergleich durchführen
  2. Neues Girokonto eröffnen
  3. Kontounterlagen per Post erhalten inkl. Zugang zum Online Banking
  4. Geld auf das neue Girokonto überweisen
  5. Im Online Banking vom neuen Girokonto „Kontowechselservice“ starten, Verbindung zum alten Konto herstellen und alle Zahlungspartner auswählen, die benachrichtigt werden sollen
  6. Eventuell Daueraufträge beim alten Konto löschen und im neuen Konto neu anlegen
  7. Nach 2 bis 3 Monaten das alte Girokonto kündigen und löschen lassen

Nachdem du das neue Girokonto eröffnet hast und dir alle Zugangsdaten vorliegen, musst du dich dann in dein neues Online Banking einloggen. Suche in der Rubrik dem „Service“ unter der Kategorie „Girokonto“ nach den Begriffen „Kontowechselservice“ oder „Kontowechsel“.

Dann ist es notwendig, dass du die Zugangsdaten deiner bisherigen Bank eingibst (Name der Bank, IBAN, Zugangsnummer, Passwort), damit alle Zahlungsdaten vom alten Bankkonto importiert werden können.

Im Anschluss kannst du alle Zahlungspartner für regelmässige Zahlungen nach Kategorien auswählen, die über deine neue Bankverbindung von der Bank kostenlos benachrichtigt werden sollen.

Beim Kontowechselservice nutzen die Bank entweder eigene technische Lösungen oder greifen auf die Services externer zertifizierter Anbieter zurück.

Wie funktioniert der Kontowechsel mit der Kontowechselhife?

Wenn du den Kontowechsel komplett in die Hände deiner neuen Bank legen möchtest, solltest du die Kontowechselhilfe in Anspruch nehmen:

  1. Girokonto Vergleich durchführen
  2. Neues Girokonto eröffnen
  3. Kontounterlagen per Post erhalten inkl. Zugang zum Online Banking
  4. Im Online Banking vom neuen Girokonto das Formular für die „Kontowechselhilfe“ bzw. „Kontoübertrag“ entweder direkt online ausfüllen oder downloaden, ausfüllen, unterschreiben und an deine neue Bank senden
  5. Die neue Bank kontaktiert die alte Bank, um alle Zahlungsdaten für Gutschriften, Lastschriften und Daueraufträge zu übermitteln sowie das Konto zu löschen
  6. Restguthaben wird auf das neue Konto automatisch übertragen bzw. bei Soll-Bestand des alten Girokontos vom neuen Girokonto eingezogen

Auch bei dieser Variante ist es besser, zuerst das neue Girokonto final zu eröffnen und sich in das Online Banking einzuloggen. Denn einige Direktbanken bieten hier den Service an, die Ermächtigung für den Kontowechsel inklusive der Löschung des alten Kontos direkt online zu durchzuführen.

Alternativ bietet jede Bank ein separates Formular für die Ermächtigung zum Kontoübertrag an, um den Anforderungen der gesetzlichen Kontowechselhilfe zu entsprechen.

In beiden Varianten kannst du eines oder mehrere Einzel- oder Gemeinschaftskonten wechseln und löschen lassen. Dafür gibst du das Datum für die letztmalige Ausführung von Daueraufträgen sowie das der Kontolöschung an.

Wenn sich dein altes Girokonto noch im Soll (Minus) befindet, erlaubst du der alten Bank einmalig, den noch offenen Saldo vom neuen Girokonto per Lastschrift einzuziehen.

Zusätzlich wird der vorhandene Freistellungsauftrag zum Ende des Jahres auf Null reduziert, solltest du einen hinterlegt haben.

Was ist der Unterschied zwischen der Kontowechselhilfe und dem Kontowechselservice?

Kontowechselhilfe

  • Gesetzliche Vorgabe für Banken
  • Schriftliche Ermächtigung an die neue Bank
  • Nicht automatisiert
  • Kündigung des alten Girokontos inklusive
  • Kosten: Kann evtl. kostenpflichtig sein, wenn es zuvor vereinbart wurde

Kontowechselservice

  • Freiwillige Dienstleistung der Banken
  • Über das Online Banking im neuen Girokonto
  • Altes Girokonto wird automatisch ausgelesen
  • Kündigung des alten Girokontos bei manchen Banken möglich
  • Kostenloser Service inkl. Versand der Briefe

Europäische und deutsche Verbraucher profitieren seit dem 18. September 2016 vom neuen Zahlungskontengesetz (ZKG), das den Banken vorschreibt, den Kontowechsel für Zahlungskonten so einfach wie möglich zu gestalten. Banken sind deshalb nach §§ 20 ff Zahlungskontengesetz (ZKG) gesetzlich dazu verpflichtet, dir als Bankkunden eine kostenlose Kontowechselhilfe anzubieten.

Diese gesetzliche Wechselhilfe ergänzt den von Banken kostenlos angebotenen Kontowechselservice. Bei der Kontowechselhilfe und dem Kontowechselservice handelt es sich also nicht um dieselbe Dienstleistung. Obwohl beide Services das Ziel haben, den Kontowechsel von einer zur anderen Bank für dich zu vereinfachen, gibt es mehrere entscheidende Unterschiede.

Wenn du für den Girokontowechsel eine Unterstützung durch die Bank in Anspruch nehmen möchtest, entscheide dich besser für den schnelleren Kontowechselservice anstatt die umständliche Kontowechselhilfe. Damit hast den den Wechsel selbst unter Kontrolle und kannst alles innerhalb weniger Minuten erledigen. Deine Zahlungspartner werden dann in nur wenigen Tagen informiert.

Meine Empfehlung, nutze den Kontowechselservice:

  • Kontowechselservice ist schneller als Kontowechselhilfe
  • Kostenloser Service im Online-Banking
  • Du entscheidest selbst, wen du über die neue Bankverbindung informieren möchtest
  • Optional kannst du das alte Girokonto kündigen und löschen

Checkliste für Kontowechsel​

Bei der gesetzlichen Kontowechselhilfe, übernimmt für dich die neue Bank alle Modalitäten des Kontowechsels. Wenn du den automatisierten Kontowechselservice wählst, kannst du im Online Banking des neuen Girokontos alle Transaktionen nach Kategorien prüfen und selbst bestimmen, wen du über die neue Bankverbindung benachrichtigen möchtest.

Möchtest du jedoch selbst den Kontowechsel durchführen, solltest du selbst überprüfen, wer auf dein Girokonto einzahlt und abbucht.

Dabei geht es vor allem um drei verschiedene Formen von Buchungsposten, die regelmässig oder automatisiert auf deinem Girokonto auftreten können:

  • Einzahlungen (Gutschriften)
  • Auszahlungen in Form von:
    • Lastschriften (Einzugsermächtigungen)
    • Daueraufträge

Daueraufträge kannst du selbst im alten Girokonto löschen und im neuen Girokonto neu anlegen. Bei Gutschriften und Lastschriften musst du jedoch die jeweiligen Zahlungspartner per E-Mail, Brief oder Telefon informieren.

Eventuell hast du alle Zahlungspartner im Kopf, wenn du nur wenige Gutschriften und Lastschriften über das Konto laufen lässt. Besser ist es jedoch, dass du deine Kontoauszüge der letzten 13 Monaten überprüfst.

Um dich dabei zu unterstützen, kannst du die folgende Checkliste zum Kontowechsel von Kostenloses-Girokonto-Vergleich.de verwenden, die mögliche Zahlungspartner übersichtlich nach Kategorien auflistet. Nutze die Checkliste zum Kontowechsel:

  • Mögliche Zahlungspartner auf einen Blick
  • Hilfreich, wenn du dein Kontowechsel alleine durchführen möchtest
  • Ideal, um Kontowechselservice und Kontowechselhilfe zu überprüfen


Arbeit, Einkommen & Behörden

  • Arbeitgeber (Lohn, Gehalt)
  • Unterhalt für Kinder
  • Ehegattenunterhalt
  • Studentenwerk / BAföG-Amt (BAföG)
  • Familienkasse / Kindergeldkasse (Kindergeld)
  • Elterngeldstelle (Elterngeld)
  • Rentenstelle (Rente, Pension)
  • Pensionskasse (Pension)
  • Mieter (Mieteinnahmen)
  • Agentur für Arbeit / Arbeitsagentur (ALG I, ALG II)
  • Wohngeldbehörde (Wohngeld, Mietzuschuss)
  • Finanzamt (Einkommenssteuer, Kfz-Steuer)

Wohnen & Kommunikation

  • Vermieter (Miete)
  • Stromversorger (Strom)
  • Gasversorger (Gas)
  • Wasserbetriebe (Wasser)
  • Stadtwerke (Müllabfuhr)
  • ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice (Rundfunkbeitrag, ehemals GEZ)
  • Kabelanbieter (TV-Kabelanschluss)
  • Pay-TV Anbieter (Sky etc.)
  • DSL-Anbieter (Internetanschluss)
  • Telefonanbieter (Festnetzanschluss)
  • Mobilfunkanbieter (Handyvertrag)

Mitgliedschaften & Abos

  • Automobilclubs (z.B. ADAC, ACE, AvD, etc.)
  • Verkehr (ÖPNV, Carsharing, Bahn)
  • Gewerkschaft (Ver.di, IG Metall, IG BCE, etc.)
  • Partei (CDU, SPD, FDP, etc.)
  • Berufsgenossenschaft, Unfallkasse
  • Fitnessstudio (McFit, CleverFit, Fitness First, etc.)
  • Vereine (Sportverein, Musikverein, etc.)
  • Printmedien (Tageszeitung, Magazine)
  • Bonuspunkte (Payback, Deutschlandcard, Happy Digits, etc.)
  • Hilfsorganisationen (Spenden)
  • Lotteriegesellschaften


Erziehung & Bildung

  • Kinderbetreuung (Kindertagesstätte (KiTa) / Kindergarten)
  • Privatschule (Schulgeld)
  • Privatuniversität (Studiengebühren)
  • Universität / FH (Semesterbeitrag)
  • Nachhilfestellen

Sparen, Finanzen & Payment

  • Steuerberater
  • Fondssparplan
  • Aktiensparplan
  • Bausparvertrag
  • Tagesgeld-Anbieter
  • Festgeld-Anbieter
  • Ratenkredit
  • Baufinanzierung
  • Hypothek
  • Kreditkarten
  • Leasingraten
  • PayPal
  • Paydirekt
  • Payback

Versicherungen

  • Krankenversicherung (GKV, PKV)
  • Rentenversicherung
  • Lebensversicherung
  • Kapitallebensversicherung (KLV)
  • Kfz-Versicherung / Motorradversicherung
  • Verkehrsrechtsschutz
  • Haftpflichtversicherung
  • Unfallversicherung
  • Rechtsschutzversicherung
  • Hausratversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Wohngebäudeversicherung
  • Auslandskrankenversicherung
  • Tierversicherung
  • Zusatzversicherungen

Internet & Online-Konten

  • Filme (Netflix, Maxdome, Amazon, etc.)
  • Musik (Spotify, iTunes, Amazon Music, etc.)
  • Online-Shops (Amazon, Zalando, OTTO, eBay, AboutYou etc.)
  • Dienste (Adobe, GMX, Google, Apple, XING, LinkedIn)

Kontowechsel-Formular zur Änderung der Bankverbindung

Vorlage zur Änderung der Bankverbindung:

  • Musterbrief über Kontowechsel
  • Kostenlose Vorlage für E-Mail oder Brief
  • Text kopieren und mit persönlichen Daten ergänzen
  • Info über neue IBAN für Gutschriften oder Lastschriften

Wenn du den Wechsel von einer zur anderen Bank komplett selbst durchführen möchtest, musst du alle Unternehmen und Personen selbst informieren, dass sich deine Kontoverbindung geändert hat.

Sobald dein neues Girokonto voll funktionsfähig ist, solltest du mindestens den Betrag einzahlen oder überweisen, der die zu erwartenden Abbuchungen und Überweisungen deckt. Dadurch vermeidest du, dass du bereits zu Beginn in den Dispo rutschst, falls dir bereits beim Kontoantrag einer eingerichtet worden ist.

Aus eigener Erfahrung empfehle ich dir, die Änderungsmitteilung bei den meisten Anbietern mit einer formlosen E-Mail anstatt umständlich über einen Brief durchzuführen. Mit dieser Variante sparst du dir viel Arbeit und damit Zeit und Geld. Kopiere dazu einfach folgendes Musterschreiben in eine E-Mail und ergänze es mit deinen persönlichen Daten.

Bitte achte darauf, dass du den jeweiligen Zahlungspartnern zusätzlich zu deiner neuen Bankverbindung deine Kundennummer, Vertragsnummer, Versicherungsnummer, Mitgliedsnummer oder Steuernummer mitteilst, damit die Datenänderung zugeordnet werden kann.

Zusätzlich solltest du ein fixes Datum festlegen, ab dem die neue Bankverbindung gültig sein wird. Hierbei solltest du die zeitliche Frist nicht zu kurz setzen, sondern den Unternehmen ca. 2 Wochen Vorlaufzeit geben, damit sie die Änderungen im System hinterlegen können.

Kopiere am besten die neue 22-stellige IBAN und 11-stelligen SWIFT-Code (BIC) aus deinem neuen Online-Banking, um Tippfehler zu vermeiden. Alternativ kannst du die Vorlage zur Änderung der Bankverbindung nutzen und direkt deine Daten online eintragen. Davor oder im Anschluss kannst du das Dokument speichern, ausdrucken und per Post versenden.

Absender:
Vorname Nachname
Strasse Hausnummer
PLZ Ort
Telefon: xxxxx
E-Mail: xxxxx
Kundennummer / Vertragsnummer: xxxxx

Empfänger:
Unternehmen / Zahlungspartner
Abteilung / z.Hd.
Strasse Hausnummer
PLZ Ort

Ort, Datum

Betreff: Änderung meiner Bankverbindung

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich Sie über die Änderung meiner Girokonto-Daten informieren. Bitte nutzen ab dem xx.xx.xxxx (bitte Datum eintragen) für alle zukünftigen Gutschriften, Abbuchungen und Lastschriften die neue Bankverbindung.

Bisherige Bankverbindung:
Kontoinhaber: Dein Name
IBAN: DExxxxx
BIC: xxxxx
Name der Bank: xxxxx

Neue Bankverbindung:
Kontoinhaber: Dein Name
IBAN: DExxxxx
BIC: xxxxx
Name der Bank: xxxxx

Bitte bestätigen Sie mir diese Änderung innerhalb der nächsten 14 Tage schriftlich per E-Mail oder Brief.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Deine Vorname Nachname

Deine Unterschrift (falls per Brief)

Zahlungskontengesetz (ZKG): Kontowechsel jetzt noch einfacher

Welche Daten muss die Bank herausgeben?

Selbst eingerichtete wiederkehrende Transaktionen:

  • Liste bestehender Daueraufträge
  • Liste bestehender Lastschrift-Mandate

Wiederkehrende externe Transaktionen der letzten 13 Monate:

  • Liste eingehender Überweisungen / Gutschriften
  • Liste von Lastschriften / Abbuchungen

Bis zum 17. September 2016 konnten die Banken und Sparkassen in Deutschland selbst bestimmen, ob sie dich bei einem Girokontowechsel unterstützen. Aus Gründen des Verbraucherschutzes war diese freiwillige Leistung für die Europäische Union (EU) jedoch nicht ausreichend.

Denn nach der EU-Richtlinie 2014/92 über die „Vergleichbarkeit von Zahlungskontoentgelten, den Wechsel von Zahlungskonten und den Zugang zu Zahlungskonten mit grundlegenden Funktionen” soll „…das Verfahren bei einem Kontowechsel für die Verbraucher möglichst unkompliziert sein…“.

Diese EU-Richtlinie wurde zum 18. September 2016in deutsches Recht im Zahlungskontengesetz (ZKG), genauer im „Gesetz über die Vergleichbarkeit von Zahlungskontoentgelten, den Wechsel von Zahlungskonten sowie den Zugang zu Zahlungskonten mit grundlegenden Funktionen“ verankert.

Seitdem sind alle Banken in Deutschland gesetzlich dazu verpflichtet, den Kontowechsel ihrer Kunden innerhalb Deutschlands deutlich zu vereinfachen. Finanzinstitute müssen auf diesem Grund Banken miteinander kooperieren und auf ausdrücklichen Kundenwunsch alle im bisherigen Girokonto angefallenen Zahlungsdaten für Daueraufträge,Lastschriften, Überweisungen und Gutschriften miteinander austauschen.

Seitdem sind alle Banken in Deutschland gesetzlich dazu verpflichtet, den Kontowechsel ihrer Kunden innerhalb Deutschlands deutlich zu vereinfachen. Finanzinstitute müssen auf diesem Grund Banken miteinander kooperieren und auf ausdrücklichen Kundenwunsch alle im bisherigen Girokonto angefallenen Zahlungsdaten für Daueraufträge,Lastschriften, Überweisungen und Gutschriften miteinander austauschen.

Bei der Umsetzung dieser EU-Richtlinie auf dem deutschen Finanzmarkt wird im § 20 ZGK die Verpflichtung zur Gewährung einer Kontenwechselhilfe folgendermassen definiert:

Im Zusammenhang mit einem Wechsel von einem beim übertragenden Zahlungsdienstleister geführten Zahlungskonto zu einem beim empfangenden Zahlungsdienstleister geführten Zahlungskonto sind die Zahlungsdienstleister verpflichtet, dem Verbraucher auf dessen Wunsch Unterstützungsleistungen zu erbringen (Kontenwechselhilfe)”, auch als „Kontowechselhife“ bezeichnet.

Das Zahlungkontengesetz schreibt im Gesetz zusätzlich die zeitlichen Fristen vor, die Banken beim Kontenwechsel beachten müssen. Sobald du die neue Bank mit der Kontowechselhilfe schriftlich beauftragt hast, hat diese 2 Geschäftstage Zeit, deine bisherige Bank zu kontaktieren, um alle Informationen zum bevorstehenden Kontowechsel erhalten.

Deine bisherige Bank hat nun 5 Geschäftstage Zeit, alle Infos zu Daueraufträgen, Lastschriften und Gutschriften an die neue Bank zu übermitteln. Danach hat deine neue Bank zusätzlich 5 Geschäftstage Zeit, alle Lastschriftempfänger und Gutschriftensender über die neue IBAN zu informieren und die Daueraufträge neu einzurichten. Wir sprechen hier von insgesamt 12 Geschäftstagen, also von ca. zweieinhalb Wochen, die du für einen Kontowechsel über die Kontowechselhilfe einplanen solltest. Schneller geht es natürlich, wenn du alles selbst erledigt.

Alle Transaktionen für Daueraufträge, Lastschriften und Überweisungen sollen dann ab einem von dir vorher festgelegten Datum nicht mehr ausgeführt werden.

Die neue Bank wird sich eventuell mit dir in Verbindung setzen, sollten einige Kontoinformationen nicht ausreichen, um andere Unternehmen und Personen über die neue Kontoverbindung zu informieren.

Mit dem gesetzlichen Kontowechselservice soll sichergestellt werden, dass jede Zahlung der letzten 12 Monate erfasst wird, egal ob es sich um einen Geldeingang oder Geldausgang handelt.

Das neue Gesetz ist auch insofern sehr hilfreich, weil im Online-Banking vieler Banken die Kontoauszüge maximal nur für die letzten 180 Tage gespeichert werden. Das ist für uns als Bankkunden im Jahr 2018 nicht nachzuvollziehen, weil es technisch natürlich ohne weiteres möglich wäre.

Wenn du den Kontowechsel in Eigenregie durch führen willst, müsstest dadurch alle Kontoauszüge der letzten 13 Monate selbständig nach Lastschriften und Gutschriften durchsuchen. Entweder liegen dir diese Auszüge als PDF-Datei über das Online-Banking oder in Papierform vor, welche dir die Bank per Post zuschickte oder du selbst am Kontoauszugsdrucker ausgedruckt hast.